Allgemein

Prognose: NSA-Skandal kostet Cloud-Anbieter 35 Milliarden US-Dollar – Golem.de

Big Brother NSA is watching you. Die Cloud ist nicht sicher. Der NSA-Skandal kostet Milliarden durch Vertrauensverlust der Kunden

Das Datenhaltungs- und IT-Servicekonzept der Zukunft funktioniert nicht mehr. Die Cloud als Buzzword der IT-Industrie fĂŒr DEN IT-Trend der nĂ€chsten Jahre ist tot. Auch Steve Jobs letzte Mission, nĂ€mlich die iCloud zu erklĂ€ren und zu verkaufen, ist zum Scheitern verurteilt. Der NSA-Skandal kostet die Industrie Milliarden durch fehlendes Vertrauen der Kunden.

Ein Manifest gegen Cloud

Wer vertraut denn Anbietern seine digitalen Daten an, wenn sie nicht vor fremden Zugriff sicher sind? Wer garantiert einem denn, dass Firmengeheimnisse oder private Daten nicht vom Anbieter selbst oder irgendeinem Geheimdienst ausgewertet werden?

Und es hat sich wirklich gut angehört. Daten jederzeit in Zugriff und ĂŒber alle GerĂ€te synchronisiert. Zugriff fĂŒr verteilte Arbeitsgruppen erteilen und Dokumente gemeinsam erstellen. Professionelle Datensicherung und Archivierung.

Die Cloud ist eine Erweiterung der Client-Service-Infrastrukturen und der Web-Services. Alles zusammen erlaubt komfortable Services fĂŒr Firmen und Consumer.

Wichtigstes Kriterium ist aber die PrivatsphĂ€re und der Datenschutz, Verhinderung von unberechtigten Zugriffen. Die ist aber nicht gegeben. Nicht nur, dass die Anbieter selbst direkten und unverschlĂŒsselten Zugriff auf die Inhalte der Kunden haben, sondern die Anbieter sind gezwungen worden HintertĂŒren fĂŒr Geheimdienste einzurichten.

Jetzt will Apple sogar die auf den Rechnern hinterlegten Passwörter in der Cloud synchronisieren.

Tut mir leid, Apple, Amazon, Google, HP und wie ihr auch alle heißt. Cloud ist tot und verbrannt. Wenn ihr nicht maximale Sicherheitsstandards implementiert und die Zugriffssteuerung allein dem Kunden ĂŒberlĂ€sst, werdet ihr dieses Konzept nicht mehr anbieten können.

Cloudifizierung ist eine Notwendigkeit

Trotz allem ist die Cloudifizierung eine Notwendigkeit. Deshalb investieren die großen Cloud-Serviceanbieter Milliarden in die dafĂŒr notwendigen Infrastrukturen und Services. Im Sinne von DSGVO ist es allerdings von Vorteil, wenn diese Strukturen in der EU oder in Deutschland gehostet werden. Da aber auch weiterhin die grĂ¶ĂŸten Anbieter US-Firmen sind, ist wahrscheinlich der Durchgriff auf unsere Daten durch die NSA weiter möglich.

Ich bin gespannt, ob eine europĂ€ische Cloud es besser machen wird. Ich bezweifle es. Auch europĂ€ische Nachrichtendienste werfen begehrliche Blicke auf unsere Daten. Und sie fordern HintertĂŒrchen ein.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefÀllt das: