Labcaches – ein neues Spiel (nicht nur fĂŒr Nerds)

Labcaches sind eine neue, noch experimentelle Form von Geocaches und werden von der Organisation Geocaching.com/Groundspeak und seinen Nutzern weiterentwickelt. Eine dieser Nutzerinnen hat in ihrem Blog (Link) ĂŒber die Erstellung solcher Labcaches geschrieben. Wer bis jetzt nur Bahnhof verstanden hat und nicht weiß, was Geocaching ist dem empfehle ich dringend meinen Beitrag ĂŒber das nerdige Hobby Geocaching (Link) zu lesen.

Was sind Labcaches?

Das habe ich mich auch gefragt, als mir meine Freundin Ina vorschlug einen solchen Labcache zu machen. Warum sollte ich eine neue App runterladen? Was passiert mit meiner Statistik bei Geocaching.com?

Ina tat sich etwas schwer mir meine Bedenken zu nehmen, aber sie ĂŒberzeugte uns davon, es doch mal zu versuchen. Aber zuerst sind zwei Schritte auf Seite des neuen Labcachers erforderlich.

  • Erster Schritt: die Adventure Labcache App (Link fĂŒr iOS) auf das Smartphone runterladen.
  • Zweiter Schritt: mit dem eigenen Geocaching.com-Account anmelden.

Aber dann kann man in die Tiefen der App absteigen und bekommt sofort als erstes eine Übersicht der verfĂŒgbaren Labcaches in der direkten Umgebung. Es ist schon verwunderlich, wieviele Labcaches schon verfĂŒgbar sind. Angefangen hat man 2019 mit 250 speziell ausgewĂ€hlten Premium-Geocachern, die exklusiv die ersten Labcaches erstellen durften und mit den Möglichkeiten der App herumspielen konnten. Aber seit einiger Zeit kann man sich bei Geocaching.com auch selbst bewerben (Link) Labcaches erstellen zu dĂŒrfen, wenn man einige Voraussetzungen erfĂŒllt.

Aber nun wirklich zur oben gestellten Frage. Labcaches sind im Gegensatz zu „normalen“ Caches eine Abfolge von einzelnen Stationen, die man mit seinem Smartphone erreichen muss und erst dann vor Ort eine Frage gestellt bekommt. Der Unterschied ist wichtig, weil damit Besitzer von reinen GPS-GerĂ€ten (wie z.B. von Garmin) nicht alleine mit diesen GerĂ€ten weiterkommen. Es ist immer noch ein Smartphone erforderlich, denn die oben genannte Adventure Labcache App und eine Online-Datenverbindung werden benötigt.

Am Zielort angekommen, bekommt man von der App eine Frage angezeigt, deren Antwort man idealerweise nur mit Hinweisen vor Ort lösen kann. Dies wiederholt sich insgesamt fĂŒnf Mal und dann hat man den Labcache bestanden. Alle fĂŒnf Positionen werden dann in der eigenen Geocaching-Statistik separat gezĂ€hlt.

Das Schöne fĂŒr viele Nicht-Nerds ist, dass man bei dieser Art Geocaching viel ĂŒber diese Orte kennenlernt, was man sonst nicht so wahrgenommen hĂ€tte. Meiner Freundin macht diese Art Geocaching mehr Spaß als die „traditionelle“ Art. Bei dieser Art Caches wird viel hĂ€ufiger in StĂ€dten gesucht. Man kann die Stationen bequem abgehen und dabei auch die Stadt besser kennenlernen. Labcaches werden zur Zeit weniger in Wald und Feld in der freien Natur gelegt.

Aber kommen wir jetzt zu einem Erfahrungsbericht, wie sich das Labcachen mit der Adventure Labcache App anfĂŒhlt.

Ein Erfahrungsbericht

Ich berichte hier von einem Labcache, den ich in Wiesbaden gemacht habe. Ich versuche natĂŒrlich alle Hinweise zu Aufgabenstellungen und Hinweisen unkenntlich zu machen. Dieser Bericht soll nur dazu dienen ein GefĂŒhl fĂŒr die App, das Spiel und auch den Spaß mit Labcaches zu vermitteln.

Die App fĂŒhrt den Nutzer entlang eines vorgegeben Weges ĂŒber 5 Stationen. Wenn man sich der angegebenen Station nĂ€hert, dann liefert die App eine haptische und auch sichtbare RĂŒckmeldung. In dem Moment wird auf dem Screen von „Komm nĂ€her“ auf „Antwort“ umgeschaltet. Dann bekommt man die Frage gestellt, die der Autor sich fĂŒr diese Position ausgedacht hat. Meistens ergeben Hinweise in der direkten Umgebung die Lösung. Das können Tafeln und Inschriften sein, das können irgendwelche GegenstĂ€nde sein, die man finden muss.

Diese gibt man ein und bekommt eine RĂŒckmeldung. Entweder eine Dialogbox „Falsche Antwort“ oder ein akustisches Signal und eine schöne Animation. Das GefĂŒhl des Erfolgs ist toll und sĂŒchtigmachend, wenn man die richtige Antwort eingegeben hat. Wichtig ist auch, den Hinweisen des Autors genau zu folgen, da manchmal die Art der Eingabe (z.B. mit oder ohne Leerzeichen) wichtig ist.

Der Autor des Labcaches liefert dann noch eine Zusammenfassung dieser Station und trÀgt diese in das sogenannte Journal ein. Das Journal ist dann eine Art Logbuch des Labcaches. Auch weitere Hinweise, wie z.B. auf einen Bonus Cache sind dann auch dort dokumentiert.

Danach wird in der App die nĂ€chste Station angezeigt, die man dann erreichen muss. Nicht immer mĂŒssen die einzelnen Positionen in einer bestimmten Reihefolge durchlaufen werden. Das kann der Autor des Labcaches beim Erstellen selbst bestimmen und so einstellen.

Nach meistens 5 Stationen (es soll schon Labcaches mit mehr Stationen geben) kann man den Labcache bewerten und einen Logeintrag eingeben. Danach zeigt die Geocaching-Statistik einen um 5 Punkte höheren Wert fĂŒr die Finds. Ja, jede einzelne Position eines Labcaches wird als ein Find in der Statistik gewertet. Kein Wunder, dass meine Find-Statistik in den letzten Wochen so stark gestiegen ist wie nie zuvor 😉

Fazit

Labcaches sind eine willkommene neue Spielart des Hobbies Geocaching. Groundspeak und die Geocaching-Community experimentieren mit einer neuen, graphisch anspruchsvollen und mit Multimedia angereicherten App, um das Geocaching-Konzept zu erweitern und auch neue Benutzer fĂŒr Geocaching zu begeistern. Ein Smartphone ist unbedingt erforderlich und das hat heutzutage jeder.

Alleine die Tatsache, dass meine Freundin so viel Spaß daran hat und wir diese Labcaches dann gemeinsam machen können, ist mir Rechtfertigung genug.

Die Belohnung in Form von optischen und akustischen RĂŒckmeldungen und der BerĂŒcksichtigung der Finds in der Statistik ist groß. Alles in Allem eine Bereicherung fĂŒr den Alltag. Mal sehen, ob ich bald berechtigt werde meinen ersten Labcache selbst zu gestalten. Ich habe schon ein paar schöne Ideen, die ich umsetzen möchte.

Die App zeigt eine schöne Übersicht der letzten Labcaches an (Quelle: Geocaching.com)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.